Ferdinand Porsche sagte einmal: „Am Anfang schaute ich mich um und konnte den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn selber zu bauen.“ Wenn man nicht in der Lage dazu ist, sich sein Traumauto selbst zu bauen, dann bleibt einem nur die Option des Umschauens. Sie träumen von einem Oldtimer, wissen aber nicht, was Sie bei beim Kauf alles beachten müssen? Wir verraten es Ihnen.

Der Zweck Ihres Oldtimers

Bevor Sie sich für einen bestimmten Oldtimer, ein bestimmtes Modell oder eine Serie entscheiden – sofern Sie Ihren absoluten Traum-Oldtimer nicht bereits vor Augen haben – sollten Sie sich fragen, für welchen Zweck Sie den Oldtimer nutzen möchten. Soll es ein Oldtimer sein, den Sie eigenständig restaurieren möchten? Oder soll er Ihnen nach dem Kauf als Wertanlage dienen? Wird es ein Freizeitauto, mit dem Sie gelegentlich an Oldtimer-Rallys teilnehmen möchten? Oder soll der Oldtimer ganzjährig gefahren werden? Je nachdem, für welchen Zweck Sie Ihren Oldtimer nutzen möchten, stellen sich noch weitere Fragen, wie beispielsweise die richtige Unterstellmöglichkeit sowie die entsprechende Versicherung.

Schwachstellen des Lieblingsmodells vor dem Kauf ausloten

Sie sind sich über den Zweck klargeworden und haben evtl. sogar schon ein konkretes Modell ausgewählt? Dann beginnt jetzt die spezifische Recherche. Sie sollten sich bereits vor dem Kauf intensiv mit dem Lieblingsmodell auseinandersetzen und die potenziellen Schwachstellen auskundschaften. Nutzen Sie hierzu Oldtimer-Messen, Oldtimer-Treffen, Fachmagazine, kontaktieren Sie Markenclubs oder recherchieren Sie im Internet.

Wenn Sie bei anfallenden Reparaturen auf die Hilfe einer professionellen Werkstatt angewiesen sind, dann sollten Sie wissen, wo sich der nächste Fachbetrieb befindet. Nicht jede Werkstatt besitzt das nötige Fachwissen und Spezialwerkzeug. In diesem Kontext ist auch die Frage nach Ersatzteilen relevant. Sind diese überhaupt erhältlich und wenn ja, wo? Je besser Sie informiert sind, desto geringer ist die Gefahr, unschöne und womöglich teure Überraschungen zu erleben.

Eine Übersicht der Fachwerkstätten im OFENWERK Nürnberg finden Sie hier!

Die Optik des Oldtimers

Wenn Sie Ihr Wunschauto schließlich gefunden haben, sollten Sie unbedingt einen Termin für eine Besichtigung des Wagens vereinbaren. Verschaffen Sie sich einen umfassenden Überblick zum Zustand des Fahrzeuges. Lassen Sie sich dabei von einem fachkundigen Bekannten oder eventuell sogar von einem Sachverständigen begleiten.

Roststellen sind gerade bei Oldtimern ein unschöner Makel. Untersuchen Sie das Fahrzeug daher auf Roststellen und Unfallschäden. Besteht die Möglichkeit, begutachten Sie das Fahrzeug auch auf einer Hebebühne.

Überprüfen Sie zudem den Motorraum. Haben die Schläuche oder der Keilriemen Risse oder sind Ölflecken zu sehen? Wirkt der Innenraum des Fahrzeugs gepflegt? Wie ist der Zustand der Sitze, Gurte und Türgummis? Überzeugt das Fahrzeug bei der optischen Prüfung, dann sollte der nächste Schritt eine Probefahrt sein.

Die Technik des Oldtimers

Bei der Probefahrt sollten Sie neben den Motorgeräuschen auch das generelle Fahrverhalten des Oldtimers beachten. Wie reagiert die Lenkung? Welchen Eindruck macht das Fahrwerk? Wie reagieren die Kupplung und Getriebe des Fahrzeugs? Der Motor sollte ruhig laufen und keine großen Drehzahlschwankungen offenbaren. Achten Sie auf eine gleichmäßige Bremswirkung: Das Fahrzeug darf während des Bremsvorgangs nicht zur Seite ziehen. Wippt das Fahrzeug nach dem Ausfedern übermäßig nach, könnten die Stoßdämpfer defekt sein.

Prüfen Sie die Historie Ihres Oldtimers

Die zugehörigen Unterlagen des Fahrzeugs sollten vollständig vorliegen. Hierzu zählen Fahrzeugbrief und Rechnungen für die Wartung des Fahrzeugs, Reparaturen oder Restaurierungen. Im Idealfall wurde der Restaurierungsprozess zusätzlich mit Fotos dokumentiert. Anhand dieser Unterlagen wird die Historie des Fahrzeugs belegt. Ein wichtiger Bestandteil für das mögliche H-Kennzeichen.

Das Oldtimer-Gutachten

Damit Sie ein H-Kennzeichen nutzen können, sollte sich das Fahrzeug weitestgehend im Originalzustand befinden – beziehungsweise mit Originalteilen versehen sein. Im Idealfall kann Ihnen der Verkäufer das Gutachten, das den Oldtimer als mindestens 30 Jahre altes Fahrzeug im Originalzustand klassifiziert, bereits vorweisen.

Das H-Kennzeichen zertifiziert den Oldtimer als „kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut“.

Wahre Schätze im OFENWERK Nürnberg: Unsere Fahrzeugbörse

Ein echter Klassiker, an dem Sie viel Freude haben werden, ist ein technisch mängelfreies Auto mit leichten Gebrauchsspuren. Fahrzeuge, die weitestgehend im Originalzustand sind, werden höher gehandelt und eine nachvollziehbare Historie ist zusätzlich wertsteigernd.

Häufig ist es gar nicht so leicht, einen gut erhaltenen Oldtimer zu finden. In unserer Fahrzeugbörse gibt es viele erstklassige Oldtimer zu entdecken. Auch Youngtimer, Motorräder und Roller stehen dort zum Verkauf.

Also entweder Sie entdecken den Ferdinand Porsche in sich oder Sie werfen einen Blick auf den Fuhrpark der Firma „3R Automobil-Klassiker“ und des Ofenwerks in der Fahrzeugbörse. Wenn Sie unsere Tipps beim Oldtimerkauf beherzigen, finden Sie garantiert das passende Modell für sich.

Hier geht's zur Oldtimer-Börse

Jetzt Traumwagen sichern!
X